Die Internationale Biologieolympiade in Hamburg

Die Internationale Biologieolympiade (IBO) ist ein jährlich wiederkehrender Schülerwettbewerb, der der Förderung biologisch interessierter und talentierter Schülerinnen und Schüler insbesondere der Sekundarstufe II dient. Der Wettbewerb wird auf nationaler und internationaler Ebene vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert.

Er zählt zu den von der Kultusministerkonferenz empfohlenen Schülerwettbewerben und ist im Begabungslotsen, dem Informationsportal zur Talentförderung und in der Wettbewerbsbroschüre der Hamburger Schulbehörde (BSB) vertreten. Die Organisation des nationalen Wettbewerbs, bei dem vier Kandidaten für die Olympiamannschaft ausgewählt werden, liegt beim Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN). Der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (VBIO) ist Partner der Biologie Olympiade.

Die Ziele des Wettbewerbes sind, aktives Interesse an biologischen Arbeiten und kreatives Denken beim Lösen biologischer und ökologischer Fragestellungen zu fördern, Kontakte zwischen biologisch besonders interessierten Schülerinnen und Schülern herzustellen und freundschaftliche Beziehungen zwischen jungen Menschen verschiedener Länder zu entwickeln, um dadurch zur internationalen Zusammenarbeit und zum Verständnis verschiedener Nationen beizutragen.

Die internationale Biologieolympiade findet jeweils im Sommer in einem der teilnehmenden Länder statt. Näheres zur Auswahl der nationalen Teams, der Aufgaben sowie der Organisation der IBOs ist in einem internationalem IBO guide festgelegt.

Hierzulande wird ein vierstufiges Auswahlverfahren (siehe Ablauf) durchgeführt, bei dem aus mehr als tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmern (siehe Aktuelles) schließlich die vier besten deutschen Schülerinnen und Schüler im Fach Biologie eines Schuljahres gefunden werden. Es können Bildungsdeutsche teilnehmen (d. h. auch Ausländer, die mindestens zwei Jahre vor der IBO eine Schule in Deutschland besucht haben oder Deutsche einer deutschen Auslandsschule), die aber nicht älter als 20 Jahre sein sollten.


Wer kann teilnehmen?
Mitmachen können alle Jugendlichen, die im Jahr der IBO eine weiterführende Schule besuchen, in der Regel Schülerinnen und Schüler der Sek. II, die nicht älter als 20 Jahre sind.

Was kann man erreichen?
In jeder erreichten Runde Urkunden, in der 3. Runde Büchergutscheine oder Forschungspraktika im Ausland, in der 4. Runde Geldpreise (500 €) oder die Förderung der Studienstiftung.

Was geschieht in der 1. Runde?
Die Aufgaben zur 1. Runde dürfen mit Fachliteratur zu Hause bearbeitet werden. Für die Qualifikation zur 2. Runde muss man nicht alle Aufgaben richtig gelöst haben.

Wer prüft die Ergebnisse?
Ein Biologielehrer an der Schule korrigiert die Arbeit der 1. Runde und meldet die Ergebnisse (Name, Schulanschrift, Klassenstufe im Frühjahr der IBO, erreichte Punktzahl) an den Landesbeauftragten weiter, und zwar bis Anfang September des Vorjahres der eigentlichen IBO. Wegen der unterschiedlichen Sommerferien wird der genaue Termin in der Regel durch den Landesbeauftragten festgelegt. Dieser meldet die Ergebnisse an das IPN.

IBO-Landesbeauftragter in Hamburg:

Arthur Meier
DESY-Schülerlabor
Notkestraße 85,
22607 Hamburg
Tel.: 040 8998 3292
hamburg]at[biologieolympiade.info

Alles weitere zur Biologie-Olympiade finden Sie unter
http://www.biologieolympiade.de/